Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

+44 (0) 1235 838540

This website introduces the company von Bülow Education, an Oxford-based educational consultancy specialised in helping families find the right British boarding school for their children.

Blog.jpg

Bülow Blog

Ein Brief an die Schule Fyling Hall

Ferdinand Steinbeis

Guten Tag aus dem sommerlich-heissen Oxford!

Gestern erreichte uns eine Email der Schule Flying Hall mit einem Brief einer Schülerin, die wir dorthin vermittelt haben. Der Brief begeistert uns so, daß wir ihn hier auf unserem Blog veröffentlichen wollen. Emma Kinkartz, die Autorin des Briefes, verbrachte ein Trimester an der Schule. Nun ist sie seit einigen Tagen wieder in Deutschland. Offensichtlich in einem Moment des Fernwehs verfasste Emma folgenden Brief.

Dear Mr Allen,

It has only been a week, but already we are missing our friends, the horses, the beach, the forest, our matron and the staff. We would just like to say a huge thank you for hosting us at Fyling Hall School. We enjoyed our time here so much and felt it was so valuable we wanted to share a diary we have prepared for our school friends, with you:When I arrived in the main house, my first impression was that it was very beautiful. It was in the evening, so it only consisted of a dark house with bright lights through each window and in the background behind the house you were able to see the sea and the breathtaking landscape.The House is small but grand, which makes it easier to find everything without getting lost. As soon as you come in and follow the corridor, Miss Anders, the House mother, will give you a warm homely welcome and lead you upstairs to your room. In the main house are up to 10 bedrooms for the girls and some nice, clean, bathrooms. You can guess, it is all very
comfortable and familiar between each other. Also in this house is the staff room, the office, the headmaster‘s office and a common room for the girls with a little fridge, comfortable sofas and a television. The biggest advantage of the position of the school is definitely the view, you can expect something very beautiful when you take a look through any window on the rear of the house.  The whole school is surrounded by beautiful nature. Especially in spring and summer you can enjoy sitting outside on the grass looking over the sea and admiring flowers and the blue sky above you. Despite the small size of the school, there are a lot of pretty places around the houses where you can learn independantly, or read - or whatever you‘re up to. 

The Main House is of course not the only building in that school. Next to it is the biggest house with teaching classrooms and the dining hall. This building also surrounds an outside play area where you are allowed to play ball games; for example during the breaks. On the left side of the Main Houses is one of the Boy‘s Houses. There is also a second one, a little way up. In there are all the sixth form boys: (years 12 and 13).

Personally, I have a lot of favorite classrooms in Fyling Hall. There is the big Art room with plenty of pictures and creative drawings and paintings from many different students. You have many opportunities to do art work in any ways, but you really have to be creative to work in there. I also love the Barn. It has a little stage and a place for the audience, so as you can guess, this room is there for the subject drama. But not only for that, because at least two times a week, the school has assemblies to talk about life, politics, worries and social issues. I always found it very funny, because the students have to make an assembly themselves that they have to present to the rest of the school which prepares them for life in the real world.  

For me, the routine was very easy to handle. Although you have school until quarter past four, which sounds very exhausting, you have a lot of free time. The first bell rings at seven in the morning so you have time to get ready until quarter to eight, because then it‘s breakfast. After breakfast you have again a lot of time until half past eight, that‘s when school actually begins. After school then, you have more than an hour to go to tea at half past five. Of course you get something for lunch as well during school time and the meals were prepared daily and were fresh and delicious. Every day of the week except Friday and Saturday you have prep. One hour and a half to do all your homework. It might sound horrific, but believe me, otherwise you wouldn't do it yourself in your room. And after that, you can do whatever you want until 10pm. Every weekend, the school offers trips to different places like Whitby or York. 

Just to conclude…my time at Fyling Hall School was quite magical. Musically I joined a local band and won competitions with that band as well as with the well respected school choir! My time here was absolutely worth it. In these three months, I have had the chance to make some very nice friends, I learned how a boarding school works and a lot more about life and about myself. You might not think that way, but you will absolutely miss everyone and everything in this school, even though your stay wasn't that long.  I wish I could have stayed longer. 

Thank you for everything!

Yours Emma

Englische Internate und der Brexit - eine Interview-Serie

Ferdinand Steinbeis

Gestern Nachmittag, unweit von unserem Büro in Oxford.

Gestern Nachmittag, unweit von unserem Büro in Oxford.

Guten Tag aus dem sommerlichen Oxford!

Momentan vergeht kein Tag, an dem wir nicht mit unseren Kunden über Politik in England, Theresa May oder den Brexit sprechen. Alle sind verunsichert, und das ist total verständlich. Im Moment gibt es wenig Fakten und viel Spekulation. Besonders besorgt sind unsere Familien zu Themen wie einer potentiellen Visumpflicht für EU Bürger, aber auch einfach ob unsere Kinder an Britischen Internaten überhaupt noch willkommen sind.  

Wir bei von Bülow Education wollten der ganzen Sache mal etwas auf den Zahn fühlen.

Was genau halten denn die englischen Internate vom Brexit?

Was wird sich ändern, und was wird bleiben?

Was raten sie besorgten Eltern?

Dafür hat unser Geschäftsführer Ferdinand Steinbeis mit Verantwortlichen von drei führenden, englischen Internaten gesprochen. Die folgenden drei Blog-Einträge sind exklusive Interviews mit den Schulen Sevenoaks, Oakham und Ardingly

Happy reading!

Ihr von Bülow Education Team

Englische Internate und der Brexit - Ein Interview mit Sevenoaks School

Ferdinand Steinbeis

Screen Shot 2017-06-14 at 13.01.25.png

Hello again!

Hier ist unser erstes Interview aus der Reihe "Englische Internate und der Brexit". 

Unser Geschäftsführer Ferdinand Steinbeis unterhielt sich hier mit Arabella Stuart. Sie ist in der renommierten IB-Schule Sevenoaks in Kent „Head of Admissions“, leitet also die Abteilung für Bewerbungen und Neu-Aufnahmen.

FS: Arabella,  wenn Sie sich zurückerinnern, wie würden Sie die Atmosphäre an der Sevenoaks School am Tag nach dem Brexit-Referendum beschreiben?

AS: Also, wir waren alle mindestens ein paar Wochen lang total schockiert. Dann hat sich allmählich eine große Bestürzung breit gemacht. Und die hält eigentlich immer noch an… man kann es nach wie vor kaum glauben.

Sie wissen ja, dass Sevenoaks zu den Schulen im UK gehört, die sehr international ausgerichtet sind. Wir haben Schüler aus 45 Ländern der Welt – Schüler, die unheimlich gern in diesem Land leben!

Und genau darauf legen wir großen Wert: Wir wollen sicherstellen, dass sich bei uns Schüler aus der ganzen Welt willkommen fühlen. Wir waren bisher spitze darin, Jugendliche aus der ganzen Welt für uns zu gewinnen und dabei wird es auch in Zukunft bleiben. Basta!

 

FS: Was wird sich denn nach Ihrem bisherigen Kenntnisstand durch das Brexit-Votum für Internate in Großbritannien allgemein und für Sevenoaks im Besonderen ändern?

AS: Also, ich bin sicher, dass sich alle anderen Schulen mit allen Kräften darum bemühen werden, interessierten Familien zu versichern, dass es sich bei uns immer noch um dieselben offenen, aufgeschlossenen und toleranten Schulen handelt, für die wir berühmt sind.

Einer der wenigen Vorteile ist natürlich der schwächere Wechselkurs des Pfundes. Davon können unsere ausländischen Familien jetzt wenigstens profitieren!

Aber wir hier in Sevenoaks haben inzwischen auch schon selbst auf das Votum reagiert und gewisse Gegenmaßnahmen eingeleitet.

Zum Beispiel befasst sich unser Fachbereich für Hochschulausbildung jetzt verstärkt mit den Zulassungsbedingungen für Universitäten außerhalb Großbritanniens und der USA. Durch den Brexit und Donald Trump haben diese beiden Länder stark an ihrer Attraktivität für Studienbewerber eingebüßt. Wir haben deshalb beschlossen, uns intensiver über den Hochschulzugang in anderen Ländern zu informieren. Dazu gehört zum Beispiel auch die Frage, wie es damit in Deutschland aussieht, so dass wir deutsche Schüler, die nach dem Abschlussexamen in ihrer Heimat studieren möchten, künftig über den Zugang zu den besten Unis besser beraten können als bisher.

Eine weitere Maßnahme hat dagegen direkt mit uns hier zu tun. Wir haben beschlossen, zwei weitere Internatshäuser zu errichten, weil wir davon ausgehen, dass die Nachfrage nach Internatsplätzen hier in der Nachbarschaft ansteigen wird. In und um Sevenoaks herum leben sehr viele ausländische Familien. Einige von ihnen wollen jetzt in ihre Heimatländer zurückkehren, die Kinder aber weiter hier in die Schule gehen lassen. Damit es keine Engpässe gibt, werden wir also für zusätzliche Unterkünfte sorgen.

Ganz wichtig ist aber auch folgendes: Vor allem ich in meiner Rolle als Head of Admissions bin dafür verantwortlich, ständig ins Ausland zu reisen und die Familien dort zu beruhigen. Sie alle sollen jetzt wissen, dass sich Sevenoaks nicht verändert hat. Wir sind schließlich eine IB- Schule und haben den entsprechenden globalen Weltblick. Und dabei soll es auch bleiben! Genau deshalb fliege ich zum Beispiel demnächstauch nach China.

 

FS: Glauben Sie, dass es künftig eine Visumspflicht für EU-Schüler geben wird?

AS: ich persönlich habe davon noch nichts gehört. Und ich hoffe auch, dass es so weit nicht kommt. Aber wir würden unseren Familien natürlich bei dem ganzen Verfahren helfen. Darin haben wir ja schließlich jede Menge Erfahrung.

Aber wir haben in dieser Frage natürlich auch schon Kontakt zur Regierung aufgenommen und mit dem Parlamentsabgeordneten aus unserem Wahlkreis gesprochen. Außerdem sind wir gerade dabei, im nächsten Jahr hier in der Schule eine Brexit-Konferenz mit anderen Top-Internaten im Land zu organisieren. Dabei wird es natürlich in erster Linie um die Frage gehen, wie die Folgen des Brexit gemeinsam für alle Betroffenen gemildert werden können.

 

FS: Haben Sie jetzt schon einen Rat für diejenigen Familien parat, die sich eventuell um einen Internatsplatz im UK bemühen würden?

AS: Ich würde Ihnen raten, sich keine allzu großen Sorgen zu machen. Was uns betrifft, so hat sich wirklich GAR NICHTS geändert! In Sevenoaks bekommen alle Schüler nach wie vor eine fantastische Ausbildung an einem toleranten, aufgeschlossenen und globalen Ort, der auf die Zukunft ausgerichtet ist.

FS: Fällt Ihnen persönlich dazu noch ein passendes Schlusswort ein?

AS: Besuchen sie uns!

Englische Internate und der Brexit - ein Interview mit Oakham School

Ferdinand Steinbeis

Guten Tag!

Hier ein weiteres Interview aus unserer Serie "Englische Internate und der Brexit".

Dieses Interview fand zwischen unserem Geschäftsführer Ferdinand Steinbeis und Simone Lorenz-Weir, Direktorin der Oberstufe an der Oakham School, statt

FS: Simone, wenn Sie sich zurückerinnern, wie würden Sie die Atmosphäre an Ihrer Schule am Tag nach dem Brexit-Referendum beschreiben?

SLW: Sie können sich wahrscheinlich denken, dass wir alle sehr, sehr überrascht waren. Man könnte sogar sagen schockiert!

Ich fand es dann aber richtig rührend, wie sich die gesamte Schulgemeinschaft dann um alle europäischen Mitarbeiter und Schüler gekümmert hat. Alle wollten ihre Kollegen und Mitschüler wissen lassen, dass der Ausgang der Abstimmung keinerlei Einfluss darauf hatte, wie sie empfinden und wie sie die Welt sehen.

Und dabei ist es auch geblieben. Wir leben und arbeiten hier nach dem Motto: „Ja, wir sind uns bewusst, dass es passiert – aber für uns hier in Oakham macht das Ganze keinen Unterschied!“

Um das zu unterstreichen, möchte ich Ihnen noch folgendes sagen: Ein paar Tage vor dem Referendum haben wir hier an der Schule eine kleine interne Abstimmung durchgeführt – und, das wird Sie kaum überraschen, natürlich hat die überwältigende Mehrheit für einen Verbleib in der EU gestimmt.

 

FS: Was wird sich denn nach Ihrem bisherigen Kenntnisstand durch das Brexit-Votum für Internate in Großbritannien allgemein und für Oakham im Besonderen ändern?

SLW: Ich würde mich hier gern kurz zu den wichtigsten Fragen äußern.

Wird es eine Visumspflicht geben?

Kurze Antwort: Das wissen wir noch nicht. Zu diesem Thema ist bisher sehr wenig geschrieben oder gesagt worden.

Wir können aber zumindest jetzt schon mit Sicherheit erklären, dass sich höchstwahrscheinlich in den nächsten zwei Jahren nichts ändern wird. Die Brexit-Verhandlungen sollen ja gerade erst anfangen und werden sich lange hinziehen.

Sollte dann aber tatsächlich eine Visumspflicht eingeführt werden, dann werden wir hier in Oakham alles in unseren Kräften Stehende tun, um die Bewerbungen von EU-Schülern zu unterstützen. Wir lassen unsere Familien nicht allein. Und ich bin sicher, dass das für alle anderen Internate im Land auch gilt.

Warum ich das glaube?

Erstens, weil es in unserem eigenen Interesse als Schule liegt. In Oakham gibt es seit 1973 Schüler aus der ganzen Welt. Damals war Großbritannien noch gar nicht Mitglied in der EU. Ausländische Jugendliche sind fester Bestandteil unserer Schule – und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern!

Zweitens, vergessen Sie bitte nicht, dass wir ausländische Schüler, die nicht aus EU-Staaten kommen, schon seit langem bei ihren Visumsanträgen unterstützen. Wir haben darin sehr, sehr viel Erfahrung. Sollte die britische Regierung tatsächlich auch die Visumspflicht für EU-Schüler einführen, dann können wir problemlos auf unsere langjährige Erfahrung und unsere bisherigen Mittel zurückgreifen.

Drittens darf man nicht vergessen, dass wir schließlich nicht allein sind. Oakham gehört zu einer sehr eng miteinander vernetzten Gruppe von Top-Internaten und Organisationen, die gemeinsam das erstklassige Niveau unserer Ausbildung und den freien Zugang zu dieser Ausbildung garantieren. Wir bemühen uns ständig um eine intensive Zusammenarbeit mit der Boarding Schools Association, dem Independent Schools Council und HMC/GSA ???? sowie alle zusammen mit dem British Council. Und all diese Institutionen sind sehr stark daran interessiert, dass sich am „Business“-Faktor der Internatsausbildung im UK nichts ändert.

Wird die Qualität der Ausbildung leiden?

Auf gar keinen Fall.

Wir sind eine Privatschule. Das heißt, wie stellen unseren Lehrplan selbst zusammen und entscheiden selbst, wie wir unterrichten. Oakham war eine der ersten britischen Schulen, die das IB eingeführt haben – und wir sind zu 100 Prozent entschlossen, den IB-Lehrplan weiterhin auf höchstmöglichem Niveau zu unterrichten.

Daran wird der Brexit nichts ändern.

 Wird sich die Schulgemeinschaft von Oakham ändern?

Wenn überhaupt, werden wir sogar noch enger zusammenrücken!

Oakham war schon immer eine Schule, an der sich Schüler und Lehrer für einander verantwortlich fühlen und sich um einander kümmern. Das ist uns nach der Brexit-Abstimmung mehr denn je klar geworden. Es war zum Beispiel sehr interessant, wie unsere britischen Schüler auf den Brexit reagiert haben. Sie waren voller Mitgefühl für ihre europäischen Freunde und haben alles nur Erdenkliche unternehmen, um ihnen zu helfen. Man hatte fast das Gefühl, dass das, was passiert war, ihnen allen peinlich war!

Außerdem ist Oakham seit jeher eine Schule mit einer globalen Vision – in einer der ersten IB-Schulen im Land basiert das sehr stark auf einer globalen Perspektive. Wir beschäftigen über 40 ausländische Mitarbeiter. Die meisten kommen aus der EU. Sie arbeiten bei uns als Lehrer oder Hilfskräfte – oder so wie ich als Direktorin der Oberstufe!

All das gehört bei uns zur DNA, es wird sich also nicht ändern.

Sonst noch was?

Ja, eine positive Entwicklung darf man nicht vergessen: Das schwache Pfund sorgt dafür, dass die Kosten für einen Internatsaufenthalt jetzt um 15 % gesunken sind. Damit Eltern davon in vollem Umfang profitieren können, können sie jetzt sämtliche Gebühren im Voraus auf einmal bezahlen.

Und dann gibt es hier in Oakham noch eine Besonderheit: Unsere Schüler können durch uns eine private Krankenversicherung abschließen. Sollten EU-Bürger also irgendwann einmal Probleme mit der Anerkennung ihrer Krankenversicherung durch den staatlichen Gesundheitsdienst bekommen, dann sind unsere Schüler automatisch privat versichert.

 

FS: Können Sie besorgten Eltern, die einen Internatsaufenthalt ihres Kindes im UK ins Auge fassen, einen Rat geben?

SLW: Ich würde ihnen raten, ganz pragmatisch vorzugehen. Erst einmal sollten Sie die Gründe für einen Internatsaufenthalt im UK noch einmal ganz genau abwägen.

Dabei geht es doch in erster Linie um die Qualität der Ausbildung – und die bleibt schließlich vom Brexit völlig unberührt, sei es, ob das nun das Eintauchen in eine englisch-sprachige Umgebung betrifft oder einfach nur die positive Erfahrung, in einem anderen Land zu leben. All das wird nach wie vor der Fall sein.

Internate wie Oakham sind aufgeschlossene, in die Zukunft ausgerichtete Orte, die einen intellektuellen Gedankenaustausch fördern und für eine multi-kulturelle Gesellschaft eintreten.

Bleiben Sie also unbesorgt – aus unserer Sicht wird der Brexit keinen Unterschied machen.

 

FS: Würden Sie uns zum Schluss vielleicht auch noch Ihre persönliche Meinung sagen?

SLW: Mehr denn je bemüht sich Oakham darum, eine offene, aufgeschlossene pro-europäische Schule zu sein.

Wir praktizieren das in der Schule, aber auch außerhalb. Zum Beispiel organisieren wir jedes Jahr eine große Anzahl von Ausflügen auf den europäischen Kontinent. Dabei stehen Besuche auf den Schlachtfeldern des 1. Weltkriegs auf dem Programm, Ski-Trips, Fahrten zu kulturellen Veranstaltungen u.ä. Wir raten allen Schüler, sich um Praktika im Ausland zu bewerben. Und all das unternehmen wir in der Hoffnung, unsere Beziehungen zu Europa zu vertiefen.

Zum Schluss aber auch noch eine Bemerkung zur aktuellen politischen Lage in vielen Teilen der Welt: Wir bemühen uns nach Kräften, das politische Bewusstsein unserer Schüler zu schärfen. Dazu tragen z.B. viele politische Diskussionen bei oder Wahlen, die wir hier an der Schule nachspielen. Dann gibt es natürlich auch bei uns die Model-United-Nations-Veranstaltungen; außerdem laden wir häufig auch interessante Redner zu Gast-Vorträgen ein. Es ist ungeheuer wichtig, dass unsere Schüler sich dafür interessieren, was derzeit in der Welt geschieht!

Englische Internate und der Brexit - ein Interview mit Ardingly College

Ferdinand Steinbeis

Guten Tag,

Hier nun das letzte Interview aus unserer Serie "Englische Internate und der Brexit". 

Unser Geschäftsführer Ferdinand Steinbeis führte letzten Freitag ein Interview mit Ben Figgis, dem Direktor von Ardingly College, einem Internat für Jungen und Mädchen in der Grafschaft West Sussex.

FS: Ben, Lassen Sie uns mit einer eher allgemeinen Frage beginnen – wo stehen wir zur Zeit beim Brexit? Was wissen wir eigentlich genau?

BF: Leider wissen wir im Moment noch gar nichts Genaues. Die Wahl letzte Woche hat hier sicherlich keine Klarheit geschaffen - ganz im Gegenteil! Zu hoffen ist aber, dass die konservative Regierung mit dem Flop, den sie sich geleistet hat, keine 'hard Brexit' mehr durchdrücken können. Ich bin hier mittlerweile recht zuversichtlich geworden.  

In jedem Fall werden die Verhandlungen zwischen Brüssel und der britischen Regierung sehr lange dauern. Vor 2020 wird nichts passieren, so können sich Familien, die für jetzt einen Aufenthalt in England planen, eigentlich entspannen.

Falls es im es wider erwarten aber doch zu einem 'hard Brexit' kommen sollte, deutet alles darauf hin, dass Schüler aus EU-Staaten in Zukunft so wie schon jetzt Schüler aus Nicht-EU-Staaten eine Aufenthaltserlaubnis beantragen müssen – also ein Visum. Brüssel hat jedenfalls ziemlich deutlich gemacht, dass ein harter Brexit höchstwahrscheinlich einen Visums-Zwang für EU-Schüler mit sich bringen mit.

Die derzeitigen Visa-Vorschriften für Nicht-EU-Schüler sind ziemlich streng. Und ich gehe jetzt davon aus, dass das auch bei EU-Schülern der Fall sein wird.

 

FS: Welche Kosten sind denn mit einem Visum verbunden?

BF: Unsere Familien, die nicht aus EU-Staaten kommen, müssen ‎£500 für ein Visum bezahlen. Außerdem dürfte sich der Verwaltungsaufwand bei der Bearbeitung der Bewerbungen natürlich erhöhen, so dass Schulen wie Ardingly mit zusätzlichen Komplikationen rechnen müssten.

 

FS: Beunruhigt Sie das?

BF: Natürlich bin ich besorgt, dass dieser zusätzliche Aufwand Eltern davon abschrecken wird, ihr Kind zu uns schicken zu wollen. Vor dem Brexit-Referendum hatten wir schließlich 82 EU-Schüler. Und die sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Schul-Gemeinschaft.

Andererseits bin ich natürlich zuversichtlich, dass die Jugendlichen nach Großbritannien kommen, um hier einen anderen pädagogischen Ansatz kennenzulernen. Und das wird selbstverständlich so bleiben: In kultureller und pädagogischer Hinsicht genauso wie in Bezug auf die individuelle Betreuung der Schüler! Wir garantieren allen Familien, dass sich an der erstklassigen All-Round-Ausbildung und Betreuung, für die Ardingly berühmt ist, nichts ändern wird.

Aber ich überlege momentan auch, ob wir nicht auch ein Signal der Hoffnung an die Europäer aussenden könnten und die Visums-Kosten für die Eltern übernehmen sollten. Ich hoffe sehr, dass Familien einen solchen Schritt als Geste des guten Willens begrüßen würden und ihr Kind trotz der Visumspflicht zu uns schicken. Aber das ist noch nicht in trockenen Tüchern: Schließlich muss so etwas von der gesamten Schulleitung beschlossen werden!

 

FS: Haben Sie denn vielleicht einen Ratschlag für all jene Familien parat, die sich derzeit überlegen, ob sie ihr Kind noch ins Vereinigte Königreich schicken sollen?

BF: Ich möchte gern all diese Familien daran erinnern, dass ja schließlich 48% der Briten beim Referendum für einen Verbleib in der EU gestimmt haben. Und zu dieser Gruppe gehörte auch garantiert der Löwenanteil aller Mitarbeiter und Eltern in Ardingly. Deshalb ist die Atmosphäre für Kinder, die an unsere Schule gehen, immer noch pro-europäisch – wir wollen unbedingt ein Teil Europas bleiben und nach wie vor starke kulturelle Beziehungen zu Schülern aus der EU haben!

Genau diesen Punkt kann man nicht stark genug betonen: Wir in Ardingly sind tolerant und progressiv. Wir bemühen uns mit allen Kräften darum, offen für andere kulturelle Einflüsse zu sein und Beziehungen zu Schulen außerhalb unserer unmittelbaren Nachbarschaft zu knüpfen. Daran wird sich auch in Zukunft überhaupt nichts ändern!

Aber ich möchte interessierte Familien auch noch auf einen weiteren Vorteil aufmerksam machen. Der Wechselkurs des britischen Pfund Sterlings ist für Euro-Besitzer momentan sehr günstig. Der starke Euro sorgt also dafür, dass ein Schulbesuch in Großbritannien für EU-Familien in nächster Zukunft finanziell attraktiver sein dürfte als bisher.

 

FS: Gibt es noch weitere Argumente, die für einen Internatsaufenthalt im UK sprechen?

BF: Ich möchte noch einmal betonen, dass sich eigentlich nur das Bewerbungsverfahren ändern könnte. Davon abgesehen, bleiben britische Internate dieselben offenen, toleranten und aufgeschlossenen Orte, für die sie seit vielen Jahrzehnten in der ganzen Welt bekannt sind.

Und noch etwas: Sicherlich herrscht in EU-Familien derzeit eine gewisse Nervosität… Aber das ist noch nichts im Vergleich zu der Sorge, die uns selbst umtreibt! In kultureller Hinsicht wird sich sicherlich nichts ändern; aber wirtschaftlich werden wir höchstwahrscheinlich den Preis für das bezahlen müssen, was sich momentan hierzulande abspielt.

Campus Schools - ein Experiment von vBE!

Ferdinand Steinbeis

Guten Tag aus dem frühlingshaften Oxford,

Feedback erwünscht!  Seit einiger Zeit arbeiten wir bei von Bülow uns mit der Entwicklung eines ganz neuen, digitalen Service für Familien, die sich für britische Internate interessieren. 

Der Service heißt Campus. Er ist unter https://campus.school zu finden.  

Sinn und Zweck von Campus ist es, Familien die Gelegenheit zu geben, in Eigenregie nach  britischen Internaten zu suchen. Ganz ohne unsere Hilfe. Im DIY-Verfahren sozusagen. Dafür haben wir einen ersten Prototypen entwickelt. Besucher füllen dort einen kleinen Fragenkatalog aus, und bekommen am Ende drei Schulen vorgeschlagen. Diese Schulen stellen wir dann mit Profilen kurz vor. Somit haben Campus-Besucher innerhalb weniger Minuten, relevante Schulvorschläge.

Heißt das, dass Campus irgendwann einmal unsere Berater ersetzen wird? Das hoffen wir natürlich nicht! Wir sind uns jedoch voll bewusst, dass es heutzutage tolle, neue Technologien gibt, die die Suche nach der richtigen Schule erleichtern können. Das begeistert uns. Und deshalb hoffen wir auch, dass sich unser noch sehr rudimentärer Prototyp irgendwann einmal zu einem richtig wertvollen Such-Tool entwickeln wird. 

Vielleicht haben Sie ja Lust, sich unseren Campus Prototypen etwas genauer anzusehen? Falls Sie das tun, wären wir Ihnen sehr für Ihr Feedback dankbar.

Herzlichen Dank!

Ihr von von Bülow Team

Unsere neue Webseite ist live!

Ferdinand Steinbeis

Herzlich Willkommen zu unserem Blog!

Heute sind wir hier bei von Bülow Education ganz aufgeregt. Wir haben nämlich endlich unsere alte, verstaubte Firmenwebsite, gegen diese, neue Webseite ausgetauscht. It finally happened and we are very happy with it!

Das ist uns auch unseren ersten Blog-Post wert. In Zukunft wollen wir diesen Blog - den Bülow Blog - aktiv nutzen. Wir wollen hier über Dinge schreiben, die für jeden, der sich für britische Internate interessiert, wertvoll und unterhaltsam sind. Dabei kann es sich, zum Beispiel, um wichtige Ereignisse an unserem Partnerschulen handeln. Oder Interessantes rund um Bildung allgemein.

Insbesondere freuen wir uns aber jetzt schon auf spannende Einträge unserer Gast-Blogger: in Zukunft werden hier unsere Schüler von ihrem Leben an ihren Schulen berichten. Diese Serie heißt "A Day in the Life...", und wird hoffentlich unterhaltsame Einblicke in das Leben im Internat im Allgemeinen, wie im Speziellen geben. Watch this space!

Und zuletzt eine Bitte: Wir sind für jegliches Feedback zu diesem Blog, unserer Webseite, ja unserem Service als Bildungsberater sehr, sehr dankbar.

Wir freuen uns vielleicht schon bald von Ihnen zu hören!

Herzlichen Dank.

Ihr von Bülow Education Team